Branding

This is a debugging block

Menü

This is a debugging block

Inhalt

This is a debugging block

3.7.17-9.7.17 | Der englische Landschaftsgarten

»Die Geometrie der Pittoresken«

Der Landschaftsgarten entsteht um 1720 in England als bewusster Widerspruch gegen den französischen architektonischen Garten, dessen geometrische Formen in Gelände und Vegetation man jetzt als »Unnatur« ablehnt. Seit 1760 erobert der »englische Garten« in einem Siegeslauf ohne gleichen den ganzen Kontinent. Seine unsicheren Frühformen werden von bedeutenden Künstlern zu immer grossartigeren Gestaltungen entfaltet; überall werden die französischen Parks, oft unter gewaltigen Kosten, in englische umgewandelt, gegen Schluss der Epoche - um 1830 - werden ganze Landstriche in Naturparks umgelegt.

Programm

(vorbehältlich Programmänderungen)

Montag, 03. Juli 2017: »Die Anfänge des Landschaftsgartens in England«

  • 10:25 Zürich – London – Leeds 12:45

  • Fahrt nach Fountains Abbey, ein »Garten des Übergangs«: Die stimmungsreiche Abgeschiedenheit des Ortes ist nicht nur landschaftlich reizvoll sondern auch von einem ausgesprochenen exquisiten »Blickfänger« geprägt, der gotischen Ruinen von Fountains Abbey.

  • Check-In: Hotel 53 (3*) www.hotel53.com

Dienstag, 04. Juli 2017: »Natur im Wandel«

  • Fahrt nach Castle Howard, dem zum Entstehungszeitpunkt kein zweites in England glich. Im Kit Cat Club lernte Charles Howard, 3rd Earl of Carlisle, den bis anhin nur als Dramatiker bekannten John Vanbrugh kennen und beauftragte ihn mit dem Neubau seines Landsitzes.

Mittwoch, 05. Juli 2017: »Ed in Arcadia Ego«


  • Bramham Garden ist einer der wenigen originalen Gärten der Zeit: jahrelange Vernachlässigung haben dazu beigetragen, dass Bramham unverändert blieb.

  • In Chatsworth sind verschiedene Epochen der Landschaftsarchitektur zu sehen: Teile des früheren Barockgartens, an den der ausgedehnte, über vier Quadratkilometer große Landschaftspark von Capability Brown angrenzt; außerdem die von Sir Joseph Paxton geschaffene Gewächshäuser und Steingärten.

  • Check-In: Hotel Jurys Inn Derby 3* www.jurysinns.com

Donnerstag, 06. Juli 2017: »Robert Adam«


  • In Kedleston Hall brachte Adam seine spezifische Gestaltungsweise zu voller Blüte. Sich auf die Bauten des alten Roms und die Entwürfe Palladios verlassend, zog er aus, ein Haus zu bauen, das Chatsworth übertraf. Ein Meisterwerke der Englischen Architektur und Gartenkunst.

Freitag, 07. Juli 2017: »Der Garten als Historiengemälde«

  • Stowe Gardens gelten als Musterbeispiel des formvollendeten Englischen Landschaftsgarten des 18. Jahrhunderts. 1718 wurde Charles Bridgeman beauftragt, den Garten neu zu gestalten. Bridgeman folgte William Kent. Durch Kents Nachfolger Lancelot Brown erhielt die Anlage ihr endgültiges Aussehen.

  • Check-In: Jurys Inn Oxford 3* www.jurysinns.com

Samstag, 08. Juli 2017: »picturesque« und »gardenesque«


  • Blenheim ist interessant weil es die widersprüchlichen Theorien von Vanbrugh, Wise und Capability Brown darstellt. Lancelot Brown reorganisiert die Landschaft radikal: Es ging weniger darum, eine Folge von bedeutsamen Gartenbilder zu schaffen, als die natürlichen Gegebenheiten von »Fehlern« zu befreien.

  • Der Garten in Rousham ist einer der besterhaltenen von William Kent. Kents Kompositionstechnik ist eher »picturesque« als architektonisch, mehr auf die Übereinstimmung von Bilder und der visuell Koordination von Räumen ausgerichtet.

Sonntag, 09. Juli 2017: »Stourhead Gardens«

  • Das Vorbild von Stourhead Gardens war das Panorama von Claude Lorraine, Aeneas in Delos. Lorraines Ideallandschaften wurden in England zum Urbild einer arkadischen Übereinstimmung von Mensch und Natur sowie einer die Antike und das Licht des Südens verklärende Landschaftsvision.

  • 15.00 Check-In: Heathrow

  • 16:05 London – Zürich 18:50

Leitung

Leistungen

  • Hinflug nach Leeds, Rückflug von London

  • 6 Übernachtungen in guten Mittelklasse Hotels

  • Essen gem. Ausschreibung

  • Transfers und Rundreise

  • Eintrittsgelder, soweit nicht anders angeben.

  • Gepäcktransport, Reisedokumentation

Reisekosten

  • CHF 2’980.- pro Person im Doppelzimmer

  • CHF 280.- Zuschlag Einzelzimmer

Anmeldung:

  • Anmeldeschluss 10. April 2017

  • Anmeldung über das unten angefügte Formular oder
    Schriftlich per Post oder Email an
    Anne-Lise Diserens, Hohenklingenstr. 8, CH-8049 Zürich
    a.diserens@swissonline.ch
    Die Anmeldung wird bestätigt, vor Abreise erhalten Sie schriftlich weitere Informaonen.

Teilnehmerzahl:

  • 15 bis 18 Personen

Stand 08.02.17

Anmeldeformular: 

Anmeldung für «»Die Geometrie der Pittoresken«»

Angaben über die Reise
Angaben zu Ihren Reisepräferenzen
Angaben über Sie
Bemerkungen